Kaufungen

  • Wappen_KaufungenProjektort: Kaufungen
  • Bundesland: Hessen
  • Einwohnerzahl: 12.644
  • Projektart: ISEP
  • Zeitraum: 2001/2002

Auf der Grundlage des Gesamtentwicklungsplanes Kaufungen 2000plus sind folgende Entwicklungsziele formuliert worden, die eng mit dem Thema Sport­ent­wicklung im Sinne einer integrierten Sportentwicklungsplanung verflochten sind:

  • Das Angebot an Möglichkeiten der Sport- und Freizeitbetätigung sollen an den Bedarf Kaufungens angepasst werden.
  • Die Bereiche für die landschaftsgebundene Erholung sollen erhalten und weiter in ihrer Attraktivität verbessert werden.
  • Kaufungen soll neben der Funktion als Wohngemeinde im Verflechtungsbereich Kassel auch eigenständige Bedeutung als Unterzentrum mit Mittelzentrums­funktion erlangen.

Ein grundlegendes Ziel der Gemeinde Kaufungen bestand darin, eine Planung zur Bestands­sicherung und Optimierung der Sport­stätten für den organisierten wie auch un­organisierten Sport durchzu­führen. Dabei sollte die Sportstätten- und Be­wegungs­raumsituation der Gemeinde erfasst und in einen Sportent­wicklungs­plan aufge­nommen werden. Die Bedarfsermittlung nach dem verhaltens­orien­tierten Ansatz des Bundes­instituts für Sportwissenschaft zum aktuellen und zukünftigen Sportstätten­bedarf in der Gemeinde Kaufungen war an dieser Stelle maßgebend. Die erhobenen Daten der Bestands­aufnahmen basierten auf den konkreten Aktivitäten und Vor­stel­lungen der Bürger in Kaufungen. Der Sportentwicklungsplan sollte Grundlage für die lang­fristige Flächen­sicherung der erforderlichen Sport- und Freizeit­anlagen sein.

Aufgrund der zu­nehmen­den Bedürfnisse nach spiel- und geselligkeits­be­tonter Be­we­gung wurde das Augenmerk der Planung je­doch nicht nur auf die schon bestehenden Sport­stätten ge­lenkt, sondern auch auf die Entwicklung einer nach­hal­tigen Bewegungs­infra­struk­tur insgesamt gerichtet. Das übergreifende Ziel einer bürger­­nahen Planung wurde durch eine breite Betei­li­gung der Öffentlichkeit erreicht. Ein fester Be­stand­­teil des Plan­ungs­­pro­zesses war das Ein­be­ziehen der Bürger (Kooper­ative Planung). Dies zielte nicht nur darauf ab, dass das Wissen über lokale Ge­geben­heiten und die fach­liche Kompe­tenz der Bevöl­ker­ung zu nutzen, son­dern außer­dem eine höhere Akzeptanz ge­genüber der Maß­nahmen­­umsetzung in der Bevölkerung zu erreichen.

Das Augenmerk war aber nicht nur auf die Entwicklung der (Kern-)Sportstätten gerichtet. Die Planung ist weitergehenden Ansprüchen mit dem Ziel der Schaf­fung einer bewegungsgerechten Gemeinde bzw. von bewegungs­offenen Landschaften mit neuen Bewegungs­räumen gerecht geworden. Die Versorgung der Bevölkerung mit Spiel-, Sport- und Bewegungsgelegenheiten in der Kommune wurde dabei am Bedarf der Gemeinde und den Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichtet. Letzten Endes ging es auch darum, eine Mobilisierung der gesamten Gemeinde Kaufungen zu Sport, Bewegung und Erholung – unter dem Motto „Sport für alle“ zu realisieren.