Göttingen

Zur Fortschreibung des 1997 erstmalig verabschiedeten Sportkonzepts der Stadt Göttingen, führte die Göttinger Sport und Freizeit GmbH & Co. KG (GoeSF) gemeinsam mit dem Stadtsportbund Göttingen, dem Landessportbund Niedersachsen und dem Institut für Sportwissenschaft und Sport der Universität Erlangen-Nürnberg eine integrierte Sportentwicklungsplanung (ISEP) durch. In diesem Zuge sollte das Sportkonzept der Stadt Göttingen, welches die sportpolitischen Grundsätze und Leitlinien zur Entwicklung der Sportorganisation, der Sportangebote und des Sportstättenbaus beinhaltet, grundlegend überarbeitet werden. Neben der detaillierten Analyse von Sport- und Bewegungsräumen wurden sowohl die Vereine als auch die Bevölkerung nach Sportangebot und -verhalten befragt. Für die Bevölkerungsbefragung wurden 2.500 Haushalte angeschrieben. Innovativ war bei der ISEP in Göttingen die aktive Bevölkerungsbeteiligung durch sechs Stadtteilforen. Die Projektträger erhofften sich von diesem Ansatz, dass die Bevölkerung das Projekt intensiver begleiten und die sportpolitische Entscheidung dadurch aktiv mitgestalten konnten. Die ersten Stadtteilkonferenzen wurden Ende Januar 2012 durchgeführt. Delegierte aus diesen Foren haben zudem an der kooperativen Planung von Februar bis April 2012 teilgenommen und die Interessen der Bevölkerung vertreten.